Sonntag, 21.10.2018 15:42 Uhr

Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität

Verantwortlicher Autor: Bianca Bell-Chambers Korschenbroich, 03.01.2015, 13:10 Uhr
Presse-Ressort von: Bianca Bell-Chambers (BBC) Bericht 8566x gelesen
Buchtitel: Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität
Buchtitel: Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität  Bild: Münchner Verlagsgruppe

Korschenbroich [ENA] Rezension: Was mit den Buchstaben NSA beginnt, klingt verheißungsvoll nach einer guten Story. Hier geht es aber nicht um den wohlbekannten Geheimdienst, sondern um „nichtsteroidale Antirheumatika“ (NSAR) und Co., vor allem aber auch um die fragwürdigen Machenschaften einer ganzen Industrie.

Das Buch „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert“ von Peter C. Gøtzsche handelt nicht von Verschwörungstheorien, sondern von Fakten. Dem Autor geht es darum, die Kehrseite der Pharmaindustrie und aller daran hängenden Zweige aufzudecken, die unser Gesundheitssystem belasten. Die dritthäufigste Todesursache nach Herzkrankheiten und Krebs sind Medikamente. Warum das so ist was das für jeden Einzelnen von uns bedeutet, erläutert Gøtzsche ausführlich.

Der Mediziner beschreibt in seinem Buch, wie Ärzte und Krankenhäuser regelmässig bestochen werden, um bestimmte Medikamente zu verordnen. Teilweise erhalten Einzelpersonen Millionenbeträge an Schmiergeldern. Diese sind unter anderem als Zahlungen für Ausbildungen, Beratung oder Marktforschung deklariert. Gøtzsche nennt bei seinen Anschuldigungen volle Namen betroffener Personen und verweist auf einschlägige Dokumente, Gerichtsurteile und Ergebnisse von Untersuchungsausschüssen. Er arbeitet Einzelheiten akribisch auf und stellt sie detailliert dar.

Pharmaunternehmen zahlen weltweit Milliardenbeträge als Vergleichssummen, um einem Verfahren zu entgehen oder werden unter hohen Geldbußen als Strafe unter anderem wegen Betruges, Bestechung und Zahlung von Schmiergeldern rechtskräftig verurteilt. Hochrangige Mitarbeiter der Konzerne, die am Betrug beteiligt sind, werden befördert. Gøtzsche sagt: “Es ist wie bei der Mafia. Je schlimmer das Verbrechen, desto größer die Belohnung.“ Der Autor führt hierzu zahlreiche Fälle an.

Gøtzsche belegt illegale Vertriebsmethoden anhand des Marketing von Medikamenten für nicht zugelassene Indikationen und Bevölkerungsgruppen. Seine Studien und Fakten legen nahe, dass Todesfälle und schwere Nebenwirkungen bewusst in Kauf genommen werden, um Profit zu maximieren. Pharmaunternehmen verstossen nach seinen Recherchen regelmässig und im großen Stil gegen Gesetze. Studien werden bewusst manipuliert. Beteiligte Ärzte machen im Missbrauchsfall falsche Angaben über Patienten oder fälschen Einwilligungserklärungen. Die Ärzte bekommen für jeden Patienten, der an der Studie teilnimmt, einen hohen Geldbetrag.

Auch gibt es Beispiele von Patienten, die gar nicht an der für die Studie notwendigen Erkrankung leiden und sich nur deshalb beteiligen, weil sie das schnelle Geld wittern. Dies wird in einigen Studien unzureichend überprüft, mahnt Gøtzsche an. Der Autor macht auch den Behörden Vorwürfe, so z. B. sagt er die amerikanische „Food and Drug Administration (FDA)“ sei regelmässig ihren Nachforschungsaufträgen nicht nachkommen, weil angeblich andere strafrechtliche Ermittlungen dies verhindern würden und sie schweigen müssten.

Dadurch werden Medikamente zugelassen, die gefährlich sind und auf unkontrollierten Studien basieren. Die hierdurch entstehenden Todesfälle werden bagatellisiert. „Die Erklärung der Behörde für dieses Verhalten sind eine peinliche Lektüre, und sie gleichen den Ausreden, mit denen die Pharmaindustrie zu rechtfertigen versucht, was nicht zu rechtfertigen ist.“ erläutert der Autor. Präparate werden verwechselt, was Gøtzsche anhand von konkreten Beispielen ebenso verdeutlicht, wie bewusstes Belügen von Staatsanwälten und Behörden und zahlreiche Verstösse gegen das Anti-Kartellgesetz.

Billigere Ersatzmedikamente anderer Hersteller werden jahrelang vom Markt gehalten. Dies geschieht teilweise auf illegale Weise beispielsweise dadurch, indem ein Wettbewerber behauptet, dass dieses Präparat gegen ein Patent verstösst. Die Zulassung des Medikamentes kann sich dadurch erheblich verzögern. Kleinere Pharmaunternehmen werden von größeren aufgekauft, mit dem Ziel sie zu vernichten, um für die eigenen Produkte höhere Beträge am Markt zu erzielen. Durch illegale Preisgestaltungen entstehen dem Steuerzahler riesige Verluste. Die Dunkelziffer übertrifft das Maß an bekannten Straftaten bei weitem, räumt der Mediziner ein.

Der Leser merkt schnell, dass es dem Autor nicht darum geht, eine ganze Branche bloß zu stellen, sondern darum, Aufmerksamkeit und echte Reformen zu erwirken. Er prangert nicht nur an, sondern führt Alternativen auf. Das Buch sollte zur Pflichtlektüre werden. Professor Gøtzsche zählt als renommierter und weltweit anerkannter Arzt und Wissenschaftler nicht zu den Verschwörungstheoretikern mit fadenscheinigen Behauptungen. Er untermauert seine Vorwürfe mit soliden Fakten und verfügt über eigene, tiefgreifende Kenntnisse aus dem Inneren der Pharmakonzerne. Seine Recherchen basieren auf jahrelanger, akribischer Arbeit. Er promovierte zum Thema „Verzerrungen bei Doppelblindstudien“.

Das Buch „Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität: Wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert“ (Originaltitel: Deadly Medicines and Organised Crime: How Big Pharma Has Corrupted Healthcare) von Peter C. Gøtzsche erschien im November 2014 als gebundene Ausgabe mit einem Umfang von 512 Seiten in deutscher Sprache im Riva Verlag. Es ist für 24,99 Euro mit ISBN 978-3-86883-438-3 über den Fachhandel zu beziehen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.